Über uns

 

Die Gesellschaft IGAAP ist im Oktober 2014 aus der Gesellschaft zur Untersuchung anomaler atmosphärischer und Radar-Erscheinungen – MUFON-CES e.V. hervorgegangen. In den letzten vierzig Jahren verfolgte diese Gesellschaft die Absicht, durch ihre Arbeiten die wissenschaftliche Gemeinde davon zu überzeugen, dass es im Luftraum Erscheinungen gibt, die sich mit herkömmlichen Phänomenen nicht erklären lassen, und daher seriös untersucht werden sollten. Dies wurde mit Publikationen von 12 umfangreichen MUFON-CES-Berichten versucht, in denen die Beiträge jeweils in der wissenschaftlichen Fachsprache gehalten waren, und in denen die dringende Notwendigkeit einer wissenschaftlichen Analyse dieser Phänomene begründet wurde.

 

Einige Mitglieder bei MUFON-CES waren in letzter Zeit der Ansicht, dass die Datenbasis noch nicht genügend gefestigt ist und durch Berichte staatlicher Behörden (zivile und militärische Luftraumüberwachung, LKAs und Polizeiinspektionen) ergänzt werden sollten. Die Wissenschaftler dieser Gesellschaft meinten dagegen, dass das Datenmaterial bereits ausreicht, um wissenschaftliche Analysen der unbekannten Objekte aufgrund von deren beobachteten und instrumentell registrierten physikalischen Wechselwirkungen vornehmen zu können und trennten sich von MUFON-CES, um ihre Untersuchungen in der neuen Gesellschaft IGAAP fortzusetzen.

 

Der einzige Weg, noch unverstandene Phänomene zu untersuchen, deren zeitliches und räumliches Auftreten nicht vorhersehbar ist, deren Verhalten jeder physikalischen Gesetzlichkeit widerspricht und das sich jedem Zugriff entzieht, ist trotzdem die wissenschaftliche Methode. Weil dies die Mehrheit der Wissenschaftler aus Unkenntnis der Phänomene und aus Unterschätzung der durch die Beschäftigung mit ihnen zu erlangenden Erkenntnisse nicht so sieht, wird eine Untersuchung vom wissenschaftlichen Mainstream nicht in Erwägung gezogen.

 

So bleibt es einer kleinen Minderheit verantwortungsbewusster und informierter Wissenschaftler vorbehalten, mit begrenzten Mitteln privat Analysen durchzuführen. Diese Wissenschaftler sind international vernetzt. Die Ergebnisse ihrer Unstersuchungen wurden bereits Beratern der US-Regierung (Laurence Rockefeller) zur Kenntnis gebracht. An dieser Rockefeller-Konferenz hat auch der Leiter der IGAAP (und langjähriger Leiter der MUFON-CES) im Jahre 1997 in New York teilgenommen.

Teilnehmer am Workshop über das UFO-Phänomen im September 1997 in Pocantico Hill, New York: Personen v.l.n.r.: Prof. T. Holzer, Prof. V. Eshleman, Dr. M. Rodeghier, John Schuessler, Prof. H. Melosh, Prof. J. Jopkii, Dr. H. Puthoff, Prof. D. Pritchard, Prof. P. Sturrock, Prof. C. Tolbert, Dr. F. Louange, Dr. L. Rockefeller, J.-J. Velasco, I. von Ludwiger, Dr. H. Diamont, Masha Sims, Dr. J. Vallée, Prof. B. Haisch, Dr. B. Veyret, Dr. R. Haines, Prof. M. Swords, Prof. J. Papike, Dr. G. Reitz, Prof. E. Strand