Kooperationen

 

Die IGAAP arbeitet zusammen mit dem National Aviation Reporting Center on Anomalous Phenomena (NARCAP) und der Foundation for Research into Extraterrestrial Encounters (FREE).

 

Des weiteren kooperiert IGAAP mit  dem Forschungskreis Heimsche Theorie.

Illobrand von Ludwiger ist zudem Mitglied des Science Review Board von MUFON.

 

FREE ist eine gemeinnützige Forschungsorganisation, die von dem kürzlich verstorbenen Apollo 14 Astronaut Dr. Edgar Mitchell, dem emeritierten Professor für Astrophysik an der Harvard University Dr. Rudy Schild, der australischen Therapeutin und Forscherin Mary Rodwell und dem Anwalt (US Dept of Treasury) Rey Hernandez gegründet wurde. FREE verfügt über ein aus 11 Mitgliedern bestehendes Board of Directors (Direktorium), das aus promovierten Physikern, Psychologen, Neurowissenschaftlern und anderen Wissenschaftlern sowie aus erfahrenen Laien-Forschern besteht. Die Forschungstätigkeit von FREE betrifft insbesondere die akademische Forschung und vergleichende Studien zu Kontakten mit nichtmenschlichen intelligenten Wesen über diverse Kontaktmodalitäten. FREE befasst sich zudem mit der Beziehung zwischen akademischer Forschung betreffend Physik und Bewusstsein einschließlich paranormaler Phänomene. Der Vorsitzende von IGAAP, der Physiker Illobrand von Ludwiger, ist Mitglied des Board of Directors von FREE. Das IGAAP-Mitglied Dr. Marcel Polte (Hypnosetherapeut) ist Mitglied des Research Committee von FREE. Weitere Informationen zur Forschungsarbeit von FREE finden sich unter www.experiencer.org. Derzeit führt FREE mit Unterstützung der IGAAP eine multinationale Forschungsstudie durch.

 

NARCAP USA wurde 1999 von dem renommierten amerikanischen UFO-Phänomen-Forscher Richard F. Haines gegründet und arbeitet weltweit mit verschiedenen Organisationen zusammen. Seit über 80 Jahren berichten Piloten und Fluglotsen über Sichtungen und Radarerfassungen von unidentifizierbaren Phänomenen im Luftraum (UAP, Unidentified Aerial Phenomena). Die offiziellen Luftfahrtorganisationen in den USA zeigen an diesen Vorfällen keinerlei Interesse. Ziel der NARCAP ist es daher, gefährliche Begegnungen mit unidentifizierbaren Phänomenen im Luftraum zu analysieren und die Flugsicherheit zu verbessern. Ein Beispiel einer solchen Analyse ist der Vorfall über dem Internationalen Flughafen O’Hare in Chicago: Report of an Unidentified Aerial Phenomenon and ist Safety Implications at O’Hare International Airport on November 7, 2006 (PDF-Download).